CV

Alex R. Furger studied at Basel University in Switzerland: Prehistory & Protohistory as main subject and Medieval Archaeology, Geography and Somatic Anthropology as minor fields of study. From 1975 to 1980 he focussed mainly on Neolithic Lake Dwelling research on the Lake of Biel (Western Switzerland), and from 1981 to 2013 he was engaged in the Roman Town of Augusta Raurica near Basel, for 25 years as its director.
A. R. Furger has studied and published in over 120 articles and 12 monographs different themes from the Middle Palaeolithic to the late Medieval Period. Between his research work he consistently realised projects and papers with the aim of interdisciplinary vulgarization. His archaeological engagement always dealt with the integral “understanding” of the finds: An object should be “interrogated” with methods of Philosophy and Science about its function and chronological development, but always about its production method, its material characteristics and about the purposes they serve as well. Furger’s work was inspired by his doctoral thesis supervisor Prof. Dr. Elisabeth Schmid (Basel University), vocational-school teacher Dr. h.c. Alfred Mutz (Basel), Touareg-silversmith Hamid Kumama (Agadez, Niger), goldsmith Ernst Foltz (Mayence, Germany) und artist blacksmith Bernard Pivot (Basel). Since his retirement Furger pursues passionately Archaeometallurgy which he often combines with Experimental Archaeology.

Person: Alex R. Furger, born 30.5.1951 in Basel, schools in Basel and Reinach/BL, College in Münchenstein, university entrance certificate “Type C” in 1970

1968–74: Collaboration in restoration and museology and scientific partner in the Kantonsarchäologie Baselland (Archaeological Department of canton Basel-Landschaft in Liestal), in charge of various rather small excavations in Reinach/BL (Furger 1973; Furger 1975; Furger 1977 [2x]; Furger 1978)

1970: (1st prize) for the report “Ein frühmittelalterliches Frauengrab aus Reinach BL” (“An Early Medieval female tomb in Reinach/BL”) at the Swiss Youth Science Fair

1970–76: Studies (Fac. Sc.) in Pre- and Protohistory at the University of Basel. Minor subjects: Swiss History (Medieval Archaeology), Anthropology and Geography; lectures in Geology, Zoology, Anatomy, Historiography, Classical Archaeology, Hethitology and Egyptology

1972, 1981, 1990: 15 months of travel and private excursions in the Sahara Desert, through Western Africa and the Orient: studies of traditional crafts and techniques (bronze casting, silversmithing, ironforging, chiselling etc.)

1975–76: Director of the largest archaeological excavation in Switzerland at that time, the Neolithic lakeside settlements of Twann (64–82 members of staff), Lake Biel, for the Archaeological Department of canton Berne (Furger 1977 [2x])

1975–82: Deputy Director (together with Prof. Werner E. Stöckli) of the post excavation research and publication project dealing with the Neolithic lakeside settlements of Twann; scientific editor of 20 monographs (Furger et al. 1977; Furger 1981) 

1977: Master's thesis in Prehistory “Der bronzezeitliche Einbaum von Twann” (“The Bronze Age dugout of Twann”) at the University of Basel, Faculty of Sciences (Furger 1977)

1980: Conferment of a PhD degree (doctoral thesis: “Die Siedlungsreste der Horgener Kultur in Twann” [“The settlement remains of the Horgen culture in Twann”]) at the University of Basel (examined by Prof. Elisabeth Schmid[†] and Prof. Ludwig Berger) (Furger 1980)

1986–2011: Director of the Roman Town of Augusta Raurica (50–60 members of staff)

1996–2010: Member of the Scientific Commission of the Pro Aventico Society

2000–2003: President of the Scientific Commission of the Swiss Society of Prehistory and Archaeology (member since 1997)

2003: The team of the Roman Town of Augusta Raurica is awarded the “Baselbieter Heimatschutzpreis 2003” (Basel Heritage Society Award) for scientific research, conservation, education and for the far-sighted concept of the Roman Town of Augusta Raurica 

2006–2009: Monograph about the Roman seal boxes of Augusta Raurica (Furger 2009).

2011: Monograph «Ruinenschicksale. Naturgewalt und Menschenwerk» [«The destiny of ruins. Nature’s forces and man's work»] (Verlag Schwabe AG, Basel)

2011–2016: Research project about the Roman bronze metalwork in Augusta Raurica (archaeology of the workshops, techniques, producing evidence and products, alloys, crucibles, abrasives, experimental archaeology etc.) (Furger 2018)

2013–2016: Several fieldwork stays in traditionally working metal workshops in Nepal (wax modellers, casters, chisellers, fire-gilders etc.). Elaborate documentation of a gradually dying craft («The gilded Buddha», Furger 2017).

Since 2015: Several smaller research projects on archaeometallurgy (Ancient Steelmaking, Historic Grinding- and Polishing Materials, Chemicals of the Antique Metalworkers, History of the Bench Vice, Chronology of Metal Crucibles from Ancient Egypt to the Beginning of Industrialization).

Hobbies: Travelling, Arts and Crafts (Art Nouveau), architecture (Art Nouveau, Oriental, Indian), traditional Arabic urban development, practical crafts (silver and bronze casting, iron forging, woodworking etc.).

Lebenslauf

Alex R. Furger hat an der Universität Basel studiert: mit Ur- und Frühgeschichte im Hauptfach sowie Mittelalterarchäologie, Geographie und Anthropologie in den Nebenfächern. Von 1975 bis 1980 widmete er sich beim Archäologischen Dienst des Kantons Bern der jungsteinzeitlichen «Pfahlbauforschung» am Bielersee und von 1981 bis 2013 war er in der Römerstadt Augusta Raurica (Kanton Basel-Landschaft) tätig, während 25 Jahren als Direktor.

A. R. Furger hat in über 130 Aufsätzen und zwölf Büchern Themen vom Mittelpaläolithikum bis zum Spätmittelalter behandelt und zwischendurch immer wieder Projekte und Publikationen realisiert, die die Publikumsvermittlung zum Ziel haben. Seine archäologische Tätigkeit galt immer auch dem integralen «Begreifen» der Fundobjekte: Ein Gegenstand soll mit geistes- und naturwissenschaftlichen Methoden auf seine Funktion und chronologische Entwicklung, aber stets auch auf seine Herstellungsweise, Materialbeschaffenheit und Zweckbestimmung befragt werden. Furger’s grosse Vorbilder, die ihn in dieser Richtung geprägt haben, waren seine Doktormutter Prof. Dr. Elisabeth Schmid (Basel), Gewerbeschullehrer Dr. h.c. Alfred Mutz (Basel), Touareg-Silberschmied Hamid Kumama (Agadez, Niger), Goldschmied Ernst Foltz (Mainz, Deutschland) und Kunstschmied Bernard Pivot (Basel). Seit seiner Pensionierung widmet sich Furger vor allem der Archäometallurgie, die er häufig mit der Experimentellen Archäologie verknüpft.  

Zur Person:  Alex R. Furger, geboren am 30.5.1951 in Basel, Schulen in Basel und Reinach/BL, Gymnasium in Münchenstein, Matura-Abschluss “Typ C”, 1970

Auszeichnung 1: 1970: Erster Preis für die wissenschaftliche Arbeit «Ein frühmittelalterliches Frauengrab aus Reinach BL» bei «Schweizer Jugend forscht»

Auszeichnung 2: 1973: Prof. Paul Stintzi-Stipendium der Leopold-Franzens-Universitär Innsbruck (Österreich)

Studium:  1970–76: Ur- und Frühgeschichte (inkl. Provinzialrömische Archäologie) an der Universität Basel. Nebenfächer: Mittelalterliche Geschichte (Mittelalterarchäologie), Anthropologie und Geographie; Vorlesungsbesuche in Geologie, Zoologie, Anatomie, Historiographie, Klassischer Archäologie, Hethitologie und Ägyptologie

Studienbegleitend: 1968–74: Mitarbeit in den Bereichen archäologische Fundrestaurierung, Museologie und wissenschaftliche archäologische Auswertungen in der Kantonsarchäologie Baselland, örtliche Leitung mehrere kleinerer Ausgrabungen in Reinach/BL (à Furger 1973; Furger 1975; Furger 1977 [2x]; Furger 1978)

Reisen 1: 1972, 1981, 1990: 16 Monate Reisen (Privatexkursionen) in die Sahara, durch Westafrika (Sahel) und den Orient: Feldstudien über das traditionelle lokale Handwerk, insbesondere die Metallverarbeitung (Silber-, Gold- und Eisenschmiede, Gelbgiesser etc.)

Urgeschichte: 1975–76: Leiter der damals grössten archäologischen Ausgrabung in der Schweiz, den neolithischen Seeufersiedlungen von Twann am Bielersee (um 3000 v.Chr.; 64–82 Mitarbeitende vor Ort), im Auftrag des Archäologischen Dienstes des Kantons Bern

Forschungen zum Neolithikum: 1976–82: Stellvertretender Auswertungsleiter (zusam­men mit Prof. Werner E. Stöckli) während der wissenschaftlichen Aufarbeitung der Grabungsergebnisse von Twann; Redaktor und Mitherausgeber der Monographien-Reihe «Die neolithischen Ufersiedlungen von Twann» mit 20 Bänden (Furger 1982)

Master: 1977: Diplomarbeit in Ur- und Frühgeschichte: «Der bronzezeitliche Einbaum von Twann» an der Universität Basel (Furger 1977)

Dissertation: 1980: «Die Siedlungsreste der Horgener Kultur in Twann» an der Universität Basel (Experten und Examinatoren: Prof. Elisabeth Schmid[†] und Prof. Ludwig Berger)

Popularisierung 1: 1983: Herausgabe des populärwissenschaftlichen Buches «Vor 5000 Jahren. So lebten unsere Vorfahren in der Jungsteinzeit» (zusammen mit Fanny Hartmann; Verlag Paul Haupt, Bern; 2000 Expl., nach 2½ vergriffen)

Römische Archäologie: 1982–2011: Vollzeitstelle als Archäologe in der Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion des Kantons Basel-Landschaft, zuerst als wissenschaftlicher Assistent am Römermuseum in Augst; seit 1984 als Direktor desselben Museums

Funktion: Seit April 1986 (bis Mai 2011): Direktor der Römerstadt Augusta Raurica (50–70 Mit­arbeitende)

Universitäten: Ab ca. 1999: Intensivierung der langjährigen Kooperation mit der Universität Basel in den Bereichen Archäologie, Alte Geschichte und Naturwissenschaften; wissenschaftliches Coaching von Abschlussarbeiten über Augusta Raurica von mehr als 20 Doktoranden/-innen und rund 30 Master-Abgängern an 10 verschiedenen Universitäten in der Schweiz, in Deutschland, Belgien und Italien

Kommissionsmitgliedschaft 1: 1996–2010: Mitglied der Wissenschaftlichen Kommission für Aventicum (Avenches/VD)

Kommissionsmitgliedschaft 2: 2000–2003: Präsident der Wissenschaftlichen Kommission der Gesellschaft «Archäologie Schweiz» (Mitglied seit 1997)

Auszeichnung 3: 2003: Die von A. R. Furger geleitete Römerstadt Augusta Raurica erhält den «Baselbieter Heimatschutzpreis 2003» für die wissenschaftliche Arbeit, verschiedene Restaurierungsprojekte, die erfolgreiche Vermittlungsarbeit und für das langfristige Entwicklungskonzept für Augusta Raurica

Reisen 2: 2010–heute: Mehrere Reisen nach Indien, Ladhak, Myanmar, Usbekistan und Nepal, immer kombiniert mit Werkstattbesuchen bei den verschiedensten Handwerkerinnen und Handwerkern

Popularisierung 2: 2011: Herausgabe des populärwissenschaftlichen Buches «Ruinenschicksale. Naturgewalt und Menschenwerk» (Verlag Schwabe AG, Basel)

Forschung 1:  Juni 2011 bis Februar 2016: Forschungsprojekt über das römische Buntmetallhandwerk in Augusta Raurica (Ausgrabungsbefunde der Werkstätten, Technologie, Produktionspalette, Fehlgüsse und Halbfabrikate, Einrichtungen und Werkzeuge, Schmelztiegel, Experimentelle Archäologie usw.)

Forschung 2: 2013–2016: Mehrere intensive Aufenthalte in traditionell arbeitenden Buntmetall-Werkstätten in Nepal (Modellierer, Giesser, Ziseleure, Vergolder usw.). Ausführliche Dokumentation eines allmählich wohl aussterbenden Kunsthandwerks («Der vergoldete Buddha», Furger 2017).

Forschung 3:  Seit 2015 weitere kleinere Forschungsprojekte (Stahlerzeugung vor 2000 Jahren, Historische Schleif- und Poliermittel, Chemikalien der aniteken Metallhandwerker, Geschichte des Schraubstocks, Entwicklungsgeschichte von Schmelztiegeln usw.)

Hobbies:  Reisen, Jugendstil, Architektur (Jugendstil, Orient und Indien), traditionelles Kunsthandwerk im Orient und in Afrika, praktisches Arbeiten mit Metallen (Silber- und Bronzeschmieden, Eisenschmieden, Giessen, Ziselieren, Holzbearbeitung usw.).

Link Forschungsarbeiten: https://unibasel.academia.edu/AlexRFurger

Alex R. Furger, Archäologe Dr. phil., Lenzgasse 11, CH-4056 Basel/Schweiz, Tel. +41 (0)61 382 34 68, alex@woauchimmer.ch / alex.furger@unibas.ch